Champagne - Bar - Lothringen


Champagne - Bar - Lothringen

früher: 46,00 €
14,80
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
(Lieferung im Inland versandkostenfrei)


Papierproduktion und Papierabsatz vom 14. bis zum Ende des 16. Jahrhunderts


Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte
Band 3

Zaar-Görgens, Maria

Im Zuge der Ausbreitung der Papierproduktionstechnologie von Spanien und Italien her erlangten schon ab dem 14. Jahrhundert die Champagne mit der Region um Troyes und die benachbarte Grafschaft Bar besondere Bedeutung. Sie waren die frühesten, hochproduktiven Standorte der Papiermacherei diesseits der Alpen. Im 15. Jahrhundert bildete sich in Lothringen bei der Moselstadt Epinal ein leistungsstarkes Papiermühlenrevier heraus, das mit seinen zahlreichen Papiermühlen bis ins 17. Jahrhundert als das wichtigste Zentrum der Papierproduktion südwestlich des Deutschen Reichs zu gelten hat.

Die Absatzräume dieser großen Papiermacherlandschaften lassen sich mit Hilfe der Stuttgarter Wasserzeichenkartei des Gerhard Piccard erfassen. Ergebnisse der Auswertung dieser Kartei mittels EDV und die kartographisch-statistische Aufbereitung dieser Ergebnisse legen klar, wohin bestimmte Papiersorten und -mengen abgesetzt bzw. wo sie verbraucht wurden. Diese in dieser Studie zum ersten Male vollzogene systematische Anwendung und Nutzbarmachung der Wasserzeichenkunde für wirtschafts- und handelsgeschichtliche Fragestellungen spielt eine entscheidende Rolle bei der Herausarbeitung von Absatzräumen. Erstmals können damit Wettbewerb, Konkurrenzen und Verdrängungsprozesse der verschiedenen Papiersorten auf den europäischen Märkten sichtbar gemacht werden.

Weitere Produktinformationen

Autor/Herausgeber Zaar-Görgens, Maria
Erscheinungsjahr 2005
Umfang XIII u. 314 Seiten, zahlreiche Abbildung und Karten, 5 Karten in Kartentasche
Ausstattung gebunden, 17 x 24 cm
Preis in Euro 14,80
ISBN 978-3-933701-11-4 (ISBN-13)
3-933701-11-2 (ISBN-10)

Auch diese Kategorien durchsuchen: Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte, Modernes Antiquariat - Reduzierte Restexemplare